Erster Weltkrieg: Die Legende von "Spieluhr"

Der Medium Mark A Whippet Tank war ein alliierter Panzer des Ersten Weltkriegs. Sein Entwurf und Zweck bestand darin, die Panzerung der schwereren alliierten Panzer auszunutzen und ihre Geschwindigkeit und Beweglichkeit zu nutzen, um einen taktischen Vorteil auf dem Schlachtfeld zu erlangen.

Der Whippet-Panzer gilt als der erfolgreichste britische Panzer, und einige würden sagen, der erfolgreichste alliierte Panzer des Ersten Weltkriegs. Insbesondere der Whippet war so erfolgreich, dass der Panzer in Nachkriegskonflikten in Russland und Irland eingesetzt wurde.

Nach umfangreichen Versuchen mit dem Panzer wurde der Whippet 1917 zugelassen, und die ersten Panzer verließen die Produktionslinie im Oktober 1917 und wurden an das F-Bataillon des Panzerkorps ausgeliefert

Der Whippet war aufgrund seiner Geschwindigkeit und Größe für schnelle, harte Angriffe gedacht.

Die Feuertaufe der Whippets fand im März 1918 statt, als die Deutschen mit Kaiserschlacht eine letzte Grabenoffensive starteten, die die alliierten Linien endgültig durchbrechen sollte. Die bemerkenswerteste Aktion der Whippets war während der Amiens-Offensive im August 1918.

Obwohl sich die Whippets bewährt hatten, brach die Zusammenarbeit von Panzern und Kavallerie auf dem Schlachtfeld zusammen. Während das Vorrücken der Whippets nicht mit der Kavallerie Schritt halten konnte und wenn die Whippets angegriffen wurden, konnte die Kavallerie sie nicht unterstützen. Am Abend des ersten Schlachttages versammelten sich Panzer des 6. Bataillons in Marcelcave. Von den ursprünglich 48 Panzern waren noch 40 in Betrieb. Während die Verluste berücksichtigt wurden, fehlte Whippet Nummer 344 mit dem Namen "Musical Box". Die Geschichte dieses Panzers und seiner Besatzung ist die größte Einzelpanzeraktion des gesamten Krieges.

Die Besatzung der Whippet Nummer 344 unter dem Kommando von Lt. C. B. Arnold führte die größte mechanische Kavallerieladung des Krieges durch. Sie fuhren am 8. August um null Uhr mit dem Rest der Truppen in diesem Sektor los, passierten die Eisenbahn in Villiers-Bretonneux und lösten sich irgendwie von der Hauptstreitmacht. Arnold wurde auf eine Truppe von Mark-V-Panzern und australischer Infanterie aufmerksam, die von deutscher Artillerie beschossen wurden. Arnold griff ohne zu zögern an, ging zuerst vor den deutschen Gewehren vorbei und dann nach hinten, wobei er die Gewehrstellungen mit Maschinengewehrfeuer spülte. Der rechtzeitige Angriff von Arnold ermöglichte es der australischen Infanterie, voranzukommen. In den nächsten 9 Stunden griffen Arnold und seine Besatzung deutsche Rückstellungen, Infanterie und Wagen an. Sie zerstreuten ein ganzes Infanteriebataillon in einem Lager zwischen Bayonvillers und Harbonnieres, zerstörten einen Beobachtungsballon und eine Transportsäule der deutschen 225.Division.

Nach dem unablässigen Angriff auf die Deutschen wurden die Bedingungen in Arnolds Whippet so schwierig, dass die Besatzung die Mundstücke ihrer Gasmasken zum Atmen benutzte. Die Zerstörung der Spieluhr kam, als die Deutschen Arnolds Panzer in die Enge trieben und mit Artilleriefeuer in Brand setzten. Der Fahrer wurde aus dem brennenden Wrack geballt und erschossen. Arnold und der verbleibende Besatzungsmitglied wurden gefangen genommen.